Slydogs

------------ Saison 2011 ------------

Hier gehts zu den Spielplänen 2011! [Landesliga] [Bezirksliga]

14. Spieltag-Landesliga-Team (02.10.):

Baseball in Marl

@ Work

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Hochdahl Neandertaler 1 0 1 0 0 2 2     6 8 4
Marl Sly Dogs 0 0 2 1 9 0 4     16 12 3

13. Spieltag-Landesliga-Team (24.09.):

Baseball in Marl

@ Work

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Hagen Chipmunks 2 2 0 5 7 0 2 0 5 0 21 12 8
Marl Sly Dogs 4 2 1 0 2 0 0 7 0 16 15 11

12. Spieltag-Landesliga-Team (17.09.)

Baseball in Marl

Acker, acker, wacker, wacker – Arbeitssieg gegen Witten

Nach dem grandiosen 13 zu 3 Sieg gegen den ehemaligen Tabellenführer aus Lippstadt am vorletzten Spieltag, hieß es für unser Landesliga-Team, die sich bietende Chance auf den Aufstieg zu nutzen und die verbleibenden vier Spiele zu gewinnen, um aus eigener Kraft das noch vor kurzem für unmöglich gehaltene zu realisieren: Der Gang in die Verbandsliga.

Das erste Spiel im Quartett der möglichen Stolpersteine fand am vergangenen Spieltag vor heimischer Kulisse gegen die Kakerlakers aus Witten statt und das unter keinen all zu guten Vorzeichen. Der etatmäßige Starting Pitcher A. Sieber viel ebenso aus privaten Gründen aus, wie unsere „Flügelflitzer“ im Left- und Rightfield S. Wanders und M. Jeschonek. Somit musste das Trainerteam um D. Kaiser gehörig umstellen. Short Stop P. Webb betrat als erster den Wurfhügel, um seine Würfe im Catcherhandschuh von B. Mainzer zu platzieren und den gegnerischen Battern „das Fürchten zu lehren“. An 1st Base wie gewohnt unser Coach, auf der Zwei nach überstandener Krankheit P. Seybusch, Short Stop der sonstige DH von A. Sieber B. Bartz und das Infield komplettierend N. Kempkes. Das Outfield bildeten von links nach rechts B. Kiese, M. Gesser und Juniorenspieler L. Kaldeweide. Auf ganzen 5 (!) Positionen umgestellt, schien man im Dugout vor dem Spiel die Situation nicht recht einschätzen zu können. Entsprechend verhalten war die Stimmung unter den Spieler, wollte man doch keinesfalls diese Chance auf den größten Erfolg der 16-jährigen Vereinsgeschichte leichtfertig vergeben.

Patrick Webb

Als Heimmannschaft startete man zuerst in der Defensive, wo P. Webb seine Sache grandios machte. Gleich zwei Strike Outs konnte er auf seinem Konto verbuchen. Dennoch gelang es den Gästen aus Witten, Läufer in aussichtsreiche Position zu bringen und u. a. durch Unkonzentriertheiten der Marler Verteidigung drei Runs (Punkte) zu erzielen. Man war also gewarnt, dieses Spiel trotz des deutlichen Hinspielerfolges (22 zu 6) nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Doch die Sly Dogs gaben die richtig Antwort nur im gleichen Inning und konnten durch eine an diesem Spieltag erneut bärenstark aufspielende Offensive 5 Runs nachlegen. Alle 9 (!) Schlagleute unseres Teams kamen im 1. Inning zum Zug, was im Baseball bei weitem nicht alltäglich ist. Und dieses Kunststück wiederholten die Sly Dogs ganze dreimal in diesem Spiel.

Im zweiten Durchgang war unsere Defensive offensichtlich gewarnt und auf der Hut und so ließ man keinen einzigen Punkt der Kakerlakers zu. Am Schlag boten die Schlitzohren eine fast identische Leistung wie im 1. Inning. Erneut kamen alle Batter einmal at bat und erneut konnte man 5 Runs auf seine Punktekonto buchen. 10 zu 3 für Marl.

 

Björn Kiese
Bastian Mainzer

Björn Bartz

Die erste Anspannung viel von den Spielern ab und man ging deutlich entspannter an das Geschehen. Vielleicht ein wenig zu entspannt. Denn leichtfertig wurden einige einfache Outs vergeben und dem Gegner Punkte schon fast auf dem Silbertablett serviert. Denn auch die Wittener wissen, wie man dieses grandiose Spiel spielt und ließen sich vom frühen und doch recht deutlichen Rückstand nicht entmutigen. Leise, still und heimlich knauserten sie sich Punkt um Punkt zusammen und wurden am Schlag immer stärker. Nachdem P. Webb (ERA 2,33) nach einem Zusammenstoß an Home andeutete, nicht mehr pitchen zu können, brachten die Coaches im vierten Durchgang mitten im Count bei einem Out und zwei Runnern auf Base Short Stop B. Bartz. Dieses vierte Inning gestaltete sich ausgeglichen, konnten doch beide Teams zwei Runs erzielen. Durchgang 5 schien bereits eine Vorentscheidung bringen zu können und, ähnlich wie vor Wochenfrist gegen Lippstadt, ein mögliches vorzeitiges Spielende auf Grund der s. g. Mercy Rule, denn die Sly Dogs erzielten erstaunliche 6 Runs und ließen ihrerseits keinen einzigen gegnerischen Punkt zu. Es stand 21 zu 7. Lediglich ein einziger Punkt fehlte, um den Sieg bereits vor Ablauf der regulären 9 Innings in trockene Tücher zu bringen. Diesen wollte man im 6. Inning einfahren.

Kollektive Arbeitsverweigerung der Sly Dogs!

Doch davor durfte Witten vorlegen. Und dies taten sie. Begünstigt durch kollektive Arbeitsverweigerung der Marler Defensive gepaart mit einer sehr guten Schlagleistung, gelangen den Kakerlakers ganze 8 (!) Runs. Mehr als im gesamten Spiel zuvor. Fassungslosigkeit machte sich auf den Gesichtern der Spieler und Fans breit. Fast wie ein Wunder schien man sich dann allerdings doch wieder daran erinnern zu können, wie man dieses Spiel spielt und man schaffte nach zähem Bemühen die drei Outs. Trotz der nachgelegten eigenen zwei Punkte schrumpfte der Vorsprung von 14 auf 7 Punkte.

Das 7. Inning begann ebenfalls denkbar schlecht. Musste B. Bartz doch direkt beim ersten Batter einen Single Home Run hinnehmen. Das schien allerdings der Tropfen zu sein, der das Fass der Träumerei der Sly Dogs zum Überlaufen brachte. Schnell wurden die drei Outs erzielt, die zum Wechsel in die Offensive führen und das, obwohl auch B. Bartz (ERA 4,33) das Pitchen auf Grund von Schmerzen im Wurfarm aufgeben musste.

1st Baseman und Interim-Pitcher Damian Kaiser

Coach Kaiser betrat den Mount (8. & 9. Inning) und brachte das Inning mit Hilfe seiner Mitstreiter noch glimpflich zu Ende, keine Runs (Punkte) für die Gäste. Doch man konnte seinerseits nicht an die guten Schlagleistungen des ersten Spielabschnitts anschließen und erzielte nicht einen Punkt.
Doch der Kampfgeist war endgültig geweckt. Man wollte und musste dieses Spiel unbedingt gewinnen. Und auch die Auswechselung von Centerfielder M. Gesser (AVG 0,750) brachte keinerlei Unsicherheit ins Spiel, da N. Mainzer als sein Ersatz die Lücke problemlos zu schließen wusste. Man besann sich wieder auf seine Defensivstärke und ließ in den letzten beiden Durchgängen keinen weiteren Punkt des Gegners mehr zu, konnte selbst allerdings noch einen Run nachlegen.
Im neunten Inning gelang es den Feldspielern der Sly Dogs zwei schnelle "Out" (Aus) zu erspielen, bevor unser Coach das Spiel mit einem "Strike out", dem dritten "Out" vorzeitig beendete. Infolge der Führung mussten die Sly Dogs nicht mehr an den Schlag.

So endete ein hart erarbeitetes Spiel am Ende auf dem Papier deutlicher, als es das Geschehen auf dem Rasen teilweise war, mit 24 zu 16. Doch nach dem Wie wird nächste Woche erfahrungsgemäß niemand mehr fragen, wenn es im nächsten Akt um den Aufstieg in Liga Nummer Vier geht. Zu Gast werden dann am Samstag, 24.09. um 15 Uhr, die Chipmunks aus Hagen sein, gegen die man in dieser Saison noch gar nicht spielte und welche entsprechend schwer einzuschätzen sind.

 

Marl Sly Dogs @ Work

Wir danken den Witten Kakerlakers für ein fantastisches Spiel, welches bis zum Schluss spannender war, als sich so manch ein Sly Dog gewünscht hat. Die Kakerlakers haben sich wie gewohnt als äußerst faire Sportsmänner präsentiert, welche immer gern gesehene Gäste im Ballpark Jahnstadion sind. Auch die Umpire haben unauffällig aber zu jeder Zeit Herr der Lage das Spiel souverän geleitet. So wünscht man sich „Schiedsrichter“ jede Woche.

Sollten die Sly Dogs die zu Beginn und zum Ende des Spiels gezeigte Leistung konservieren können, kann man sich auch gegen Hagen eine Siegchance ausrechnen. Aber bis dahin ist es noch ein holpriger Weg… (bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Witten Kaker Lakers 3 0 2 2 0 8 1 0 0 16 14 15
Marl Sly Dogs 5 5 3 2 6 2 0 1 / 24 16 7

11. Spieltag-Landesliga-Team (10.09.)

Baseball in Marl

Revanche geglückt – Kantersieg gegen Tabellenführer

Am vergangenen Samstag (10.09) stand für die Landesliga-Herren das wohl wichtigste Spiel der Saison auf dem Plan. Zu Gast im Jahnstadion war der Tabellenführer aus Lippstadt. Da man das Hinspiel knapp mit 11 zu 8 verloren hatte, musste unbedingt ein Sieg mit mindestens 4 Punkten Unterschied her, wollte man die letzte, winzige Chance auf den Aufstieg noch wahren. Jedem Spieler war die Anspannung förmlich ins Gesicht geschrieben. Je näher man 15:00 Uhr und dem Spielbeginn kam, desto ruhiger wurden alle beteiligten. Konzentration und Spannung machte sich im Dugout der Sly Dogs breit. Doch jeder schien davon überzeugt zu sein, dass man durchaus berechtigte Chancen an einen Sieg haben konnte und das obwohl die Ochmoneks aus Lippstadt bei Leibe keine Laufkundschaft sind. Immerhin hatten sie bis dato lediglich ein Spiel (gegen Paderborn) verloren.

Man startete pünktlich um 15:00 Uhr unter der Leitung der fehlerlosen und souveränen Umpire (Schiedsrichter) aus Ratingen das entscheidende Spiel. Die Sly Dogs mussten, wie für die Heimmannschaft üblich, erst in die Defensive. So bot sich für Lippstadt die Chance, Punkte vorzulegen und so unser Team unter Druck zu setzen. Das Trainerteam um D. Kaiser konnte allerdings nahezu aus dem Vollen schöpfen und so zeigte sich lediglich eine kleine Änderung im Infield, wo B. Kiese den grippegeschwächten P. Seybusch an der zweiten Base ersetzte.

A. Sieber startete wie gewohnt als Pitcher, B. Mainzer hielt ihm als Catcher den Handschuh hin, D. Kaiser, B. Kiese, P. Webb und N. Kempkes bildeten das Infield, S. Wanders, M. Gesser und M. Jeschonek das Outfield. Als DH wurde A. Sieber B. Bartz an die Seite gestellt.

Und diese Verteidigung zeigte eine sehr gute Leistung und ließ im 1. Inning lediglich einen Run (Punkt) zu. Harte, platzierte Würfe unseres Pitchers gepaart mit einer konzentrierten Defense sorgten für drei schnelle Outs und somit den Wechsel in die Offensive. Doch auch Lippstadt konnte unter Beweis stellen, dass man zu verteidigen wusste und ließ ebenfalls lediglich einen Punkt zu.

Im zweiten Inning sollte sich dies allerdings ändern. Zwar konnten die Gäste Läufer in aussichtsreicher Position auf Base platzieren, doch durch ein Double-Play vom 2. zum 1. Base (Webb, Kiese, Kaiser) und einem anschließenden Strike Out durch A. Sieber machte man jegliche Hoffnung der Gäste auf Punkte zu nichte.
Unser Landesligateam war da schon deutlich erfolgreicher. Durch gute Hits brachte man seine Runner erst auf Base und anschließend deren zwei sogar erfolgreich wieder nach Hause – Spiel gedreht, 3 zu 1 für Marl.
Und so lief ein wirklich hochklassiges und spannendes Spiel vor den Augen der zahlreichen Zuschauer ab. Von Inning zu Inning wurde den Sly Dogs bewusster, dass es keinem Wunder bedurfte, einen Sieg mit mehr als 4 Punkten einzufahren. Angetrieben vom Teamgeist und vom Willen, dieses Spiel früh und deutlich für sich entscheiden zu wollen, fingen die Schlitzohren teilweise an zu zaubern. Hier sei besonders ein fantastischer Diving Catch von Centerfielder M. Gesser zu erwähnen, der mit einem unglaublichen Hechtsprung einen schon verloren geglaubten Flugball kurz vor dem Boden noch aus der Luft fangen und somit wichtige Punkt des Gegners verhindern konnte. Gleiches versuchte S. Wanders im Leftfield, erreichte den kurz geschlagenen Ball des Gegners allerdings 2 cm zu spät. Doch durch sein schnelles Erfassen der Situation konnte die Szene noch gerettet werden. Er schleuderte das Spielgerät hart und präzise ins Infield, wo zwei verwirrte Runner des Gegners keine Zeit mehr hatten, sich rechtzeitig an die rettende Base zu bringen. Erneut keine Punkte für den Gegner.

Ende des 5. Innings sollte dann die endgültige Entscheidung fallen. Beim Spielstand von 5 zu 2 für unser Team dreht unsere Offensive auf. Schlag auf Schlag kamen unsere Spieler auf Base und erzielten anschließend die so wichtigen Punkte, von denen jeder frenetisch von den Zuschauern und den Mitspielern gefeiert wurde. Singles, Doubles, Tripples, alles war vertreten. Die Sly Dogs zündeten ein Offensivfeuerwerk sondergleichen. Plötzlich merkte man auch die Anspannung des Gegners, der sich seiner Sache im Vorfeld vielleicht ein wenig zu sicher war, als der gegnerische Pitcher auf Grund eines verzögerten Wurfes seines Teamkollegen kurzzeitig die Beherrschung verlor und vom Umpire zur Raison gerufen werden musste.

Nach Durchgang Nummer 5 lagen die Sly Dogs deutlich mit 11 zu 2 in Führung. Plötzlich war sogar ein verfrühtes Spielende auf Grund der s. g. Gnadenregel (Mercy Rule) möglich. Die Euphorie auf Marler Seite kannte keine Grenzen mehr. Jegliche Anspannung viel wie zentnerschwere Steine von den Spielern ab. Man spielte locker, aber dennoch konzentriert und souverän auf und konnte diesmal auch das obligatorische schwache Inning vermeiden.

Im 6. Inning konnte kein Team mehr einen Punkt erzielen. Und so ging es mit 11 zu 2 in den 7. Spielabschnitt. Wollte man mit der 10-Run-Rule und somit vor Ablauf der regulären 9 Innings gewinnen, würde man also lediglich noch einen Punkt benötigen. Doch die Lippstadt Ochmoneks schienen etwas dagegen zu haben. Und so schlug direkt deren erster Schlagmann den Ball über den Leftfieldzaun. Der dritte Punkt wurde dem Tabellenführer gut geschrieben. Doch natürlich hatten die Sly Dogs an diesem Tag auch darauf die passende Antwort.

 

Wieder brachte man schnell seine Läufer auf Base und einen Punkt nach Hause – 12 zu 3. Das dritte Bases war besetzt (M. Gesser), D. Kaiser am Schlag. Die Entschlossenheit in seinen Augen, den gewinnbringenden Punkt „rein zu schlagen“, war für jeden sichtbar. Wohl auch für den gegnerischen Pitcher, der Kaiser mit einem Hit by Pitch am linken Arm (der Pitcher trifft mit dem Ball den Schlagmann), keine Chance ließ und ihn direkt auf die erste Base brachte. Auch bei P. Webb war die Entschlossenheit groß, doch der Picher lies P. Webb durch ein "Base on Balls" zum ersten Base. Alle drei Bases waren nun besetzt! Nun war es S. Wanders, den letzten Punkt für unser Team einzufahren. Doch auch hier musste der Werfer aus Lippstadt dem anstrengenden Spiel und den heißen Temperaturen Tribut zollen und ermöglichte M. Gesser (Läufer auf 3rd Base) durch einen Wild Pitch ein lockeres Home Steal – 13 zu 3. GEWONNEN!

Marl Sly Dogs Landesliga Team 2011

Jetzt heißt es, in den letzten vier Spielen (zu Hause gegen Witten(17.09), Hagen(24.09.), Hochdahl(02.10.) und in Hagen(8. oder 9.10) weiter so konzentriert aufzutreten, dann ist in dieser Saison großes möglich…

Das gesamte Team bedankt sich für die unglaubliche Unterstützung unserer Fans, den Umpirern aus Ratingen, die zu jeder Zeit eine tolle Leistung boten und natürlich den Gästen aus Lippstadt, die sich als äußerst faire Sportsmänner präsentierten.(bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Lippstadt Ochmoneks 1 0 1 0 0 0 1     3 6 4
Marl Sly Dogs 1 2 1 1 6 0 2     13 15 5

9. Spieltag-Landesliga-Team (17.07.)

Siegreich in die Sommerpause!

Auch das letzte Spiel vor der Sommerpause konnten unsere Landesliga-Herren erfolgreich bestreiten. Dabei schien das Spiel gegen den derzeitigen Tabellenletzten aus Krefeld lange Zeit deutlich enger und spannender zu verlaufen, als der Kantersieg gegen den Tabellenführer aus Paderborn vor Wochenfrist.

Bis auf den verletzten 3rd-Baseman Nick Kempkes konnten die Trainer nahezu aus den Vollen schöpfen. So zeigte Armin Sieber erneut eine starke Leistung als Pitcher und blieb in Folge dessen auch das gesamte Spiel über auf dem Wurfhügel. Ihm zur Seite stand wie immer Catcher Bastian Mainzer, der erneut gegnerische Läufer durch seine präzisen Würfe ausschaltete. Ebenso an 1st und 2nd Base das gewohnte Bild: Hier hielten Damian Kaiser, Patrick Seybusch und Patrick Webb die Defense zusammen. An 3rd Base vertrat Outfielder Björn Kiese den verletzten Nick Kempkes. Für weite Schläge hatten die Trainer das erfolgreiche Outfield-Trio des vergangenen Spieltages aufgeboten: Steffan Wanders, Malte Gesser und Mike Jeschonek sorgten hier dafür, dass auch die besten Batter des Gegners verzweifelten.

Und so begann man das erste Inning auch direkt mit einer guten Defensiv-Leistung. Lediglich einen Punkt des Gegners ließ unser Team zu. Im Gegenzug zeigte Patrick Webb beim ersten At-Bat, dass ihm heute nach schlagen zu Mute war. Bei 6 At-Bats erzielte er 3 Single und 1 Home Run. Sein erster Hit landete Tief im Right-Field und schien gar nicht mehr aufhören wollen zu rollen. Erst der Zaun am Ende des Spielfelds konnte ihn stoppen. Angepeitscht von den Zuschauern und den Basecoaches umrundete unser Short-Stop ein Bases nach dem anderen und erreichte die Homeplate noch vor dem zurückgeworfenen Ball. HOME RUN! Der Ausgleich war bereits geschafft. Bedauerlicherweise wussten auch die Crows aus Krefeld, wie man verteidigt und so ließen auch sie keinen weiteren Punkt mehr zu. Hier zeigte sich der Pitcher des Gegners in bestechender Form, konnte er doch bis zu seiner Auswechselung im 7. Inning ganze 9 Batter mit Strike Out zurück auf die Bank schicken.

Im 2. Durchgang konnten die Sly Dogs ihre Leistung in der Verteidigung noch einmal steigern. Nach einem Hit und BB der Krähen folgten drei schnelle Outs , sodass den Krähen kein Punkt gelingen konnte. Das erste Out (Aus) wurde von unserem Catcher (Bastian Mainzer) eingeleitet und von unserem Coach erzielt, dabei wurde ein gegnerischer Läufer, der sich zu weit vom ersten Base entfernt hat beim versuch zurück zum Base zu kommen ausgemacht (Caught Stealing). Nach einem Schlag zu 3rd-Baseman Björn Kiese wurde der Ball ruhig aber rechtzeitig zu unserem Coach D. Kaiser an 1st-Base geworfen, wodurch der Schlagmann ausgemacht wurde (2 Out – Aus). Das dritte Aus besorgte wiederum der gute 3rd-Basemann, der einen verunglückten Foulball des nächsten Batters aus der Luft fangen konnte: Aus Nummer drei, Wechsel.

Und diesmal machten die Schlitzohren ihre Sache deutlich besser. Durch gute Hits konnten schnell einige Läufer in aussichtsreicher Position auf Base gebracht werden. Zwar kassierte unser Team erneut Strike Outs, konnte allerdings dennoch 3 Runs (Punkte) erzielen. Und so stand es nach 2 von 9 Innings 4 zu 1 für uns.
Doch wie bereits erwähnt, zeigte sich Krefeld in einer besseren Verfassung, als Paderborn. Und so geschah es, dass sie das Spiel in Durchgang drei kurzzeitig mit 4 zu 4 ausgleichen konnten, ehe die Marler erneut mit einem winzigen Punkt einen kleinen Vorsprung retten konnten.

Inning Nummer vier brachte keine Veränderung, da beide Defensivreihen einen nahezu perfekten Durchgang zeigten und keine Runs (Punkte) zuließen. Erst nach dem fünften Inning konnten die Sly Dogs mit drei weiteren Punkten erstmals in diesem Spiel ein etwas größeres Polster vorweisen.
Den zwischenzeitlichen Spielstand von 8 zu 4 konnten die Sly Dogs auch in den folgenden Innings weiter ausbauen. Und dies nicht zuletzt durch einen weiteren 2-Punkte-Inside-the-Parc Home Run, diesmal von Malte Gesser (6. Inning), und  einen „normalen“ Home Run von Armin Sieber (ebenfalls 2 Runs, 7. Inning); der als Pitcher selbst, an diesem Tag insgesamt 8 Strike Outs werfen konnte.

So stand es am Ende eines auch für die Zuschauer sehr unterhaltsamen Spiels 14 zu 5 für die Sly Dogs, die sich damit äußerst erfolgreich in die Sommerpause verabschieden.
7 Siegen stehen insgesamt 2 Niederlagen gegenüber. Damit hat man in diesem Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun, kann sich im Gegenteil sogar kleine Hoffnungen auf den Aufstieg in die Verbandsliga machen.

Wir danken auch diesmal gerne den erneut zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung, den Krefeld Crows, die sich als äußerst faire Sportsmänner präsentiert haben und natürlich den Umpiren aus Ratingen, die sowohl an Home als auch im Feld jeder Zeit eine äußerst souveräne und professionelle Leistung boten.

Wir freuen uns, den Endspurt der diesjährigen Saison am 04. September mit dem letzten Auswärtsspiel in diesem Jahr bei den Hagen Chipmunks in Angriff nehmen zu können.
Anschließend folgen noch vier Heimspiele bis feststeht, wo die Reise der Marl Sly Dogs hingehen wird. (bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Krefeld Krows 1 0 3 0 0 0 1 0 0 5 7 9
Marl Sly Dogs 1 3 1 0 3 2 2 2 / 14 13 3

8. Spieltag Landesliga-Team (10.07.)

Home Run, Diving Catches, Double Plays und gebrochene Radiusköpfchen!

Am vergangenen Sonntag kam unser Landesliga-Team zu seinem zweiten Heimspiel in dieser Saison. Zu Gast war der seit 9 Spielen allein in dieser Saison ungeschlagene Tabellenführer aus Paderborn. Da man das Hinspiel mit 17 zu 01 verloren hatte und damit einen deutlichen Dämpfer in Sachen Aufstiegsambitionen erhielt, wusste jeder, dass dieses Spiel bei Leibe nicht so einfach werden würde, wie das erste Heimspiel in dieser Saison. Dieses konnte man mit 22 zu 01 gegen die Münster Cardinals für sich entscheiden.
Entsprechend konzentriert war die Stimmung im Dugout vor dem Spiel. Jeder wusste, dass man diese Partie gewinnen musste, wollte man die letzte Chance auf einen möglichen Aufstieg in die Verbandsliga wahren.

Bis auf zwei Ausnahmen konnte das Trainer-Team der Schlitzohren aus dem Vollen schöpfen und so startete der etatmäßige Starting-Pitcher Armin Sieber. Und dies tat er ausgesprochen gut. Ein ums andere mal platzierte er seine harten Würfe präzise in der Strikezone. Doch da die Untouchables keine Laufkundschaft sind, konnten sie immer wieder gute Schläge landen. Aber was wären die Sly Dogs ohne ihre Defensive? Erneut wurde eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass man zu altem Teamgeist zurück gefunden hat und sich für den anderen auch wieder schmutzig macht, wenn es sein muss. Dies nahm 1st-Baseman Damian Kaiser wörtlich. Er konnte einen harten Schlag des ersten Batters gerade noch blocken,  der Ball rollte aber weiter. Doch unser Coach wollte dieses wichtige Aus unbedingt und sprang dem Ball hinterher. Sich im Staub windend und mit letzter Kraft konnte er seine ausgestreckten Finger gerade noch den Bruchteil einer Sekunde eher auf’s Base legen, bevor der gegnerische Läufer ebenfalls das Mal erreichte. „He’s OUT!“ rief der Umpire aus Rheine, der zusammen mit seinem Kollegen eine souveräne Vorstellung bot.

– Dank hierbei an den Läufer der unseren Coach in der Runnersline liegend nicht niedertrampelte!

Ein Aus geschafft, blieben noch zwei. Doch auch diese stellten die Marler Schlitzohren vor keine große Prüfung. Und so schickte man schnell auch die Schlagleute Nummer zwei (Fly Out – F5) und drei (Fly Out – F9) wieder zurück auf die Bank.

Mike Jeschonek (RF) war es hier, der durch einen großartigen Diving Catch im Rightfield für einen von Mitspielern und Fans gleichermaßen umjubelten Schlusspunkt in Durchgang eins sorgte.

>>> SUPER Diving Catch #1

Nun war man selbst im Angriff und bekam die Chance, einen Vorsprung zu erspielen. Und diese Möglichkeit ließ sich unser Team nicht entgehen. Durch einen Hit-by-Pitch und aggressives Baserunning konnte man im ersten Inning einen Run (Punkt) erzielen.

Wehrmutstropfen dabei ist, dass Nick Kempkes bei seinem ersten At-Bat direkt diesen Hit-by-Pitch auf den Ellbogen bekam. Schmerzverzerrt lief er zur ersten Base, deutete allerdings an, dass er weiterspielen konnte. Später am Abend im Krankenhaus stellte sich der stechende Schmerz allerdings als Beschädigung des Radiusköpfchens heraus. Der gesamte rechte Arm ist nun in Gips. An dieser Stelle gute Besserung!

>>> Umso beeindruckender allerdings, dass Nick Kempkes mit dieser Verletzung im dritten Inning noch einen „Inside the Park“-Homerun schlagen konnte.

Im zweiten Inning konnten die Sly Dogs zunächst allerdings nahtlos an ihre gute Defensivleistung aus Durchgang eins anknüpfen und schnell das erste Aus erzielen. Doch die Gegner ließen kurzzeitig aufblitzen, warum sie auf Tabellenplatz eins standen und riefen ihr Offensivpotenzial ab. So waren plötzlich alle Bases besetzt und es musste noch ein Aus her.
Jeder wusste, dass die Untouchables nun ihre ersten Punkte im Spiel machen würden.  Doch ein gutes Zuspiel (Assist) von Patrick Seybusch (2nd-Base) zum 1st Baseman Damian Kaiser beendete dieses Inning. Wiederum konnten die Gäste keinen Run (Punkt) erzielen.

 

Jetzt hieß es Punkte nachlegen und den Vorsprung ausbauen. Durch gute Hits und aggressives Baserunning konnte man 2 weitere Runs (Punkte) auf das Konto der Marl Sly Dogs schreiben.

Obwohl unser Pitcher Armin Sieber gut weitermachte hatten die Gäste nach nur einem „Out“ (Aus) alle Bases besetzt. Dann machte Armin Sieber einen guten Pitch, den der Paderborner Schlagmann allerdings kraftvoll hoch und weit Richtung Centerfield schlagen konnte. Glücklicherweise nicht hoch und auch nicht weit genug für unseren Centerfielder Malte Gesser. Dieser konnte den Fly-Ball mühelos erlaufen und aus der Luft fangen – Aus Nummer zwei. Anscheinend waren unsere Spieler in diesem Moment einen Tick aufmerksamer als der Gegner, denn der gegnerische Läufer an der 2nd Base realisierte zu spät, dass er auf Grund des Fly Outs zurück zur Base musste. Malte Gesser schleuderte den Ball ins Infield, punktgenau zu 2nd Baseman Patrick Seybusch – Aus Nummer drei und KEIN Punkt für den Gegner! - Die zahlreichen Fans auf der Tribüne sprangen auf und jubelten in dem Wissen, dass dies eine spielentscheidende Szene war. Jetzt hieß es Punkte nachlegen und den Vorsprung ausbauen.

 

>>> Und das tat man.  Mitte des dritten Durchgangs stand es 3 zu 0 für das Team der Marl Sly Dogs!

Es war wieder an der Zeit, das Punktepolster weiter auszubauen, um für die eigentlich noch 6 anstehenden Innings gerüstet zu sein. Denn so einfach würde der Tabellenführer das Spiel nicht aus der Hand geben. Dachte man…

Aber womit niemand gerechnet hatte, trat ein. Die Sly Dogs bauten ihren Vorsprung weiter aus. Und wie! Voller Euphorie, Selbstbewusstsein und Spaß an diesem großartigen Spiel, konnte man nach langer Zeit mal wieder zeigen, welch Potenzial in diesem Team steckt. Ein Hit jagte den nächsten. Single, Double, Triple, Homerun, alles war vertreten. Durch großartige Schläge gepaart mit einer herausragenden Laufbereitschaft, umrundete ein Sly Dog nach dem anderen das Spielfeld. Jeder Punkt wurde frenetisch gefeiert und nach und nach wurde jedem klar, was an diesem Sonntag möglich war: ein Sieg gegen den Tabellenführer und damit die letzte Chance auf den schon fast abgeschriebenen Aufstieg.

Unser Scorer Björn Budke kam kaum mit dem Zählen der Runs nach. Denn: durfte jeder Marler im gesamten Hinspiel gerade zweimal an den Schlag, so waren es allein in diesem denkwürdigen dritten Inning teilweise sogar dreimal! Folgerichtig erzielten die Sly Dogs sage und schreibe 16(!) „Runs“(Punkte) und konnten ihre Führung auf 19 zu 0 ausbauen.

>>> Neun dieser „Runs“ (Punkte) sogar bei bereits zwei „Outs“ (Aus)!
Bemerkenswert, wie bereits erwähnt, der „Inside-the-Park“-Homerun vom verletzten N. Kempkes.

Es ist unfair, an diesem Tag nur einige Namen zu nennen, denn das gesamte Team zeigte den Fans eine unglaubliche Leistung.

Sichtlich beeindruckt von diesem Inning gingen die Paderborn Untouchables Anfang des 4. Innings ein letztes Mal an den Schlag. Sie mussten schon mindestens 5 Punkte erzielen, um sich vor der drohenden Mercy Rule zu retten. Doch es gelang ihnen nicht. Drei Batter, drei Aus. Und erneut war es Mike Jeschonek, der durch einen weiteren Diving Catch im Rightfield dem Spiel ein würdiges Ende bescherte. Nur wenige Zentimeter vor dem Boden konnte er den Ball noch aus der Luft fangen.

Alle Spieler liefen jubelnd zusammen. Jeder umarmte den anderen.
Es war vollbracht. Man hatte den scheinbar übermächtigen Gegner aus Paderborn mit 19 zu 0 geschlagen.

Nun hat man es wieder selbst in der Hand, was am Ende dieser Saison stehen wird. Aber egal, was kommen mag, schon jetzt ist klar, dass man eine eindrucksvolle Spielzeit mitgestaltet haben wird.

Nebenbei ist man mit dem 19:00 Sieg und der 01:17 Niederlage im direkten Vergleich sogar besser. ;-)  (bk)





Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Paderborn Untouchables 3 0 0 0 0           0 0 3
Marl Sly Dogs 1 2 16 /           19 11 3



7. Spieltag Landesliga-Team (26.06.)

Mit Kampf und Moral zur Sieg!

Obwohl die Trainer auf vier von neun Stammspielern (M. Gesser, B. Kiese, B. Mainzer und P. Webb) verzichten mussten fanden sie eine Aufstellung, die hervorragend als Team funktionierte. – Anfangs erschreckend gut!

>> Hierbei muss man sich im Nachhinein bei den Gastgebern bedanken, denn diese Erkenntnis hätte man nicht gewonnen, hätten die Gastgeber unserer/em Bitte/Antrag Folge geleistet und der bereits weit im Vorfeld erbetenen Spielverlegung zugestimmt. <<

Patrick Seybusch gab ein grandioses Comeback als Catcher und Andre Werner (RF) sorgte in seinem aller ersten Spiel für wichtige Aus!

Grundstein für den Erfolg setzte unser Pitcher Armin Sieber, in 3 von insgesamt 6,33 Innings in denen er auf dem Hügel stand, bekamen genau drei gegnerische Schlagmänner eine Chance! Der siebte Schlagmann kam als erster Schlagmann des dritten Innings erstmals zum Einsatz.

Nick Kempkes sorgte als aller erster Schlagmann in diesem Spiel sofort für ein Highlight! Sein Solo-Homerun beflügelte alle darauf folgenden Schlagmänner, so dass bereits Ende des ersten Innings 5 Punkte zu Gunsten der Sly Dogs verbucht wurden.

Nach einem hervorragenden Start konnten sich die Gastgeber Inning für Inning heranarbeiten, so dass sie sogar Ende des siebten Innings erstmals mit 10:09 in Führung gehen konnten. Da im achten Inning keins der Teams punktete wurde es im neunten noch einmal ernst.

>> Kurz vor dem Aus, mit dem Rücken an der Wand spielen die Sly Dogs noch einmal auf! <<

Gute Schläge gepaart mit einigen Fehlern und strategisch falschen Aktionen des immer mehr nervös wirkenden Gastgebers sorgten für ein erneut gutes Inning mit 5 Runs (Punkten). Mit einer Führung von 14:10 ging man angespannt ins letzte Halb-Inning. Bei einem „Aus“ und Läufern auf allen drei Bases und bereits einen hingenommenen Run (Punkt) zum 14:11 war für den Gastgeber alles drin und die Sly Dogs wären mit leeren Händen auf den Heimweg geschickt worden. Dann kam noch ein kleiner Fehler der Sly Dogs hinzu und ein weiterer Punkt wurde verschenkt. Doch die Gastgeber riskierten zu viel und kassierten ein weiteres „Aus“. Läufer auf dem ersten und dritten Base, zwei „Aus“, nur noch zwei Punkte Vorsprung, die Spannung stieg wie auch die Emotionen der beiden Teams und Zuschauer!

Doch dann kam Nick! Mit dem ersten Hit/Homerun setzte er den Anfangspunkt und mit einem einfachen Flyout (F5) auch den Schlusspunkt! Die Sly Dogs gewinnen verdient mit 14:12. Weiter so….

Natürlich vergessen wir auch diesmal nicht, unseren treuen mitgereisten Fans zu danken, die erneut der 10. Mann auf dem Platz waren. (dk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Marl Sly Dogs 5 1 1 0 0 2 0 0 5 14 13 3
Hochdahl Neandertaler 0 0 2 4 0 0 4 0 2 12 14 5

6. Spieltag Landesliga-Team (05.06.)

Winning in the Rain!

Am vergangenen Sonntag machten sich unsere Landesliga-Herren auf den Weg in die Stadt der Fahrräder und der Kardinäle: Münster hieß der Gegner an diesem verregneten Tag.

Erneut mussten die Coaches des ersten Teams auf die Pitcher A. Sieber, R. Kammerlander und S. Feddern verzichten. So bekam Patrick Webb die Chance, sein Können als Starting-Pitcher unter Beweis zu stellen. Und dies gelang ihm ausgesprochen gut. Er beendete das 1. Inning schnell mit drei sehenswerten Strike Outs und das, obwohl er kurz zuvor als Schlagmann einen Wurf des gegnerischen Werfers direkt auf den Ellbogen bekam. Dies sollte allerdings nur einer von vielen „Hit-by-Pitches“ an diesem Nachmittag werden. Insgesamt wurden Marler Batter ganze 11(!) Mal von einem der Münsteraner Pitcher abgeworfen. Ein trauriger und wohl auch einsamer Rekord.

Doch davon ließen sich die Schlitzohren nicht beirren und zeigten in den ersten Durchgängen eine konzentrierte und routinierte Leistung und konnten so den Vorsprung sukzessiv ausbauen.

>>> So führte man nach drei gespielten Innings bereits mit 17 zu 5.

Vermutlich waren sich die Sly Dogs ihrer Sache schon zu sicher, oder der mittlerweile immer stärker werdende Regen machte ihnen doch mehr zu schaffen, denn nach und nach schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, die den Münster Cardinals Wind unter die Flügel bliesen. Allein der später für P. Webb eingewechselte 2nd-Baseman B. Kiese hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnte weder in der Defensive noch „at Bat“ zeigen, dass er dieses Spiel schon einmal gespielt hatte.

So verpassten die Sly Dogs es, das Spiel vorzeitig zu beenden und konnten „erst“ nach dem siebten von neun Innings das Spiel endgültig für sich entscheiden. Am Ende hieß es dann 25 zu 9 für unser Team aus Marl und dies bei 13 zu 4 Hits. Aber auch die Fehlerquote (Errors) lag auf beiden Seiten über dem Durchschnitt: 7 für die Sly Dogs und 9 für die Cardinals.

Doch danach wird schon bald niemand mehr fragen, da am Ende doch einzig und allein der Sieg zählt, auf dem Weg, die beiden Tabellenobersten Paderborn und Lippstadt auf dem Weg in die Verbandsliga doch noch zu ärgern. Man darf gespannt sein, da auch in der vergangenen Saison zum Ende der regulären Liga die Leistung unserer Mannschaft stetig besser wurde.

Vollkommen durchnässt trat man geschafft aber glücklich die Heimreise ins beschauliche Marl an, um sich gedanklich bereits auf die nächste Aufgabe, ein erneutes Auswärtsspiel bei den Neandertalern aus Hochdahl, am 26. Juni vorzubereiten. Natürlich vergessen wir auch diesmal nicht, unseren treuen mitgereisten Fans zu danken, die erneut der 10. Mann auf dem Platz waren. (bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Marl Sly Dogs 4 3 10 2 2 0 2     25 13 7
Münster Cardinals 0 2 3 0 2 0 2     9 4 9

5. Spieltag Landesliga-Team (15.05.) – „alte Besen“ kehren gut - grandiose Aufholjagd wird belohnt!

Am vergangenen Sonntag begaben sich unsere Landesliga-Herren erneut auf die Straße, um bei den Krefeld Crows die Schmach der derben Niederlage gegen Paderborn wett zu machen, hatte man den mitgereisten Fans doch Besserung und Wiedergutmachung versprochen.

Doch danach sah es zu Beginn des 5. Ligaspiels nicht aus. Geschwächt durch das Fehlen einiger etatmäßiger Stammspieler (u. a. A. Sieber (Pitcher) und N. Kempkes (3B)) mussten die Trainer gehörig umstellen. Sven Feddern, Pitcher der 2. Mannschaft und des ehemaligen Juniorenteams, gab ebenso sein Debut in der Landesliga als Starting-Pitcher, wie Lennard Kaldeweide auf 2nd Base und Niklas Mainzer im Rightfield.

Beide zeigten keine Nerven und machten ihre Sache ausgesprochen gut, so dass die Sly Dogs sich keinerlei Gedanken um den Nachwuchs machen müssen.

Die Sly Dogs begannen in der Offensive und konnten schnell einige Läufer auf Base bringen und auch den ersten Punkt erzielen. Man war erfreut über einen soliden Auftakt und begab sich optimistisch in die Defensive. Auch hier man anfangs gut mit, bis die Krefelder Krähen das Schlagen für sich entdeckten und durch viele harte und präzise Hits immer mehr Läufer auf Base platzierten und folgerichtig viele Punkte erzielten. Die Marler Coaches reagierten und wechselten den Pitcher. Chefcoach D. Kaiser selbst sollte für’s erste sein Glück versuchen und das Inning schnell beenden, damit man die Gastgeber nicht zu weit ziehen lassen musste. Und er machte seine Sache gut. Zwar trafen die Krähen die Bälle weiterhin, doch konnte unser Team durch eine geschlossene Leistung schlimmeres verhindern und beendete den 1. Durchgang mit 1 zu 8. Trotz des deutlichen Rückstands spürte man aber die Entschlossenheit auf der Bank der Schlitzohren, dass man sich an diesem Tag nicht so einfach der Niederlage hingeben wollte wie noch vor Wochenfrist in Paderborn.

Und so hielt man dagegen und konnte das 2. Inning ausgeglichen gestalten und erzielte ebenso zwei Runs (Punkte), wie die Gastgeber selbst (3 zu 10). D. Kaiser blieb auf dem Mount, da er die Schlagbemühungen der Krefelder gut im Griff zu haben schien. Aber auch die restliche Defensive zeigte ein ums andere Mal wunderbare Spielzüge. Selbst nach Überwürfen ließ man den Kopf nicht hängen, sondern rannte für seine Teamkameraden, um zu versuchen, den Fehler wieder auszubügeln. So zeigten u. a. N. Mainzer(RF), B. Bartz(1B) und B. Mainzer(C) einen tollen Spielzug, als der Rightfielder nach einem Überwurf, der bei ihm im Outfield landete, den Ball schnell zur ersten Base warf. 1st-Baseman Bartz zögerte nicht lange und schmetterte einen brachialen Wurf zum Catcher, da sich der an 3rd-Base befindliche Läufer bereits auf den Weg gemacht hatte, einen weiteren Punkt für die Gastgeber zu erzielen. Doch unser Catcher ließ ihm keine Chance. In einer fließenden Bewegung fing er den Wurf und konnte durch ein knappes Tack-Play den heranstürmenden Runner ausmachen. 

>> Man spürte förmlich, wie das Selbstbewusstsein und der Glaube an die eigene Stärke zurückkamen.

Und dies sollte sich von Inning zu Inning steigern. Sukzessiv konnte man den Vorsprung der Hausherren verkleinern. Dennoch stand es am Ende des 6. Von 9 Innings immer noch 14 zu 9 für Krefeld. Doch sollte die Stunde der Sly Dogs folgen. Zu Beginn des 7. Durchgangs wieder am Schlag spielte unser Team wie entfesselt auf. Immer wieder konnte man großartige Hits landen, die schnell in Punkte umgewandelt wurden. Short Stop P. Webb erwischte einen fantastischen Tag und konnte mit zwei Triples, zwei Doubles und einem Single jede Menge RBIs für sich verbuchen. Auch begünstigt durch einige Unkonzentriertheiten der Krefelder Defensive, erzielten die Sly Dogs in diesem Durchgang unglaubliche 11 Punkte, ließen im Gegenzug allerdings auch nur deren zwei zu.

Erstmals in diesem verrückten Spiel hatte man das Blatt gewendet und die Führung übernommen (20 zu 16).

Beflügelt von dieser Aufholjagd wollte man nun auch den Sack zumachen. Sowohl im 8. als auch im 9. und letzten Inning ließ man nichts mehr anbrennen. Kein einziger Punkt sollte den Krähen mehr gelingen, die Sly Dogs selbst hingegen erzielten weitere 4 Runs.

Und so trennte man sich am Ende mit 24 zu 16 und trat mit stolzgeschwellter Brust die Heimreise an. Jeder einzelne Spieler hat gezeigt, dass er ein Teil des Teams ist und sein will. Courage und ein unbändiger Wille zu siegen waren an diesem Tag die Grundpfeiler des Erfolgs. Bemerkenswert, wie sowohl die jungen Debütanten, als auch Oldie (but Goldie) D. Kaiser ihre schweren Aufgaben bereitwillig angenommen und gemeistert haben. Als kleine Randnotiz seien ein paar Auszüge aus der Statistik erlaubt (man bedenke, dass D. Kaiser bei weitem kein Etatmäßiger Pitcher ist):

·  Wechsel nach 5 Runs im 1. Inning bei 0 Outs;

·  anschließend nur 4 Punkte durch „Fehler / Würfe“ des Pitchers entstanden

·  48 BF in 9 Innings (48 Schlagmänner standen ihm gegenüber)

·  davon: 5 Strike Outs, 4 Base on Balls, 10 Hits (davon allerdings 1 Home Run), 2 Hit by Pitch (Pitcher trifft den Schlagmann am Körper)

So kann man beruhigt zum nächsten, erneut auswärts stattfindendem Spiel nach Münster reisen.

Das Team ist erfreut und erleichtert, dass man den mitgereisten Fans die versprochene Wiedergutmachung zeigen konnte. Danke für euren Support! (bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Marl Sly Dogs 1 2 1 5 0 0 11 1 3 24 15 7
Krefeld Crows 2 8 2 1 2 0 1 2 0 0 16 13 8

4. Spieltag Landesliga-Team (08.05.)

Lange Fahrt, kurzes Spiel

Am 4. Spieltag der Landesliga machten sich unsere Herren auf die weite Reise zum Tabellenführer aus Paderborn. Doch diese Fahrt hätte man sich sparen können.

Lediglich 90 Minuten dauerte die Auswärtspartie bei den Untouchables. Konnte man im 1. Inning noch gut mithalten (1 zu 2), offenbarte man ab Durchgang Nummer 2 eklatante Schwächen in der Defensive. Wie schon bei der Niederlage gegen Lippstadt wurden einfachste Aus nicht gemacht. Dazu ersparte man dem Gegner bei schweißtreibenden Temperaturen unnötige Anstrengungen und schickte mehrere Baserunner des Gastgebers durch Überwürfe ein Base weiter.

Auch die Offensive der Sly Dogs hatte an diesem Tag nicht viel zu melden, wodurch folgerichtig lediglich 1(!) einziger Punkt für unser Team auf dem Scoreboard stand. Lediglich in Punkto Errors waren die Schlitzohren dem Gegner überlegen. Eine zweifelhafte Ehre…

Am Ende war man sichtlich froh, als das Spiel beim Stand von 17 zu 1 für Paderborn auf Grund der Mercy Rule abgebrochen wurde. Lange ist es her, dass das 1. Team eine solche Niederlage einstecken musste, zumal man die ersten Saisonspiele selbst noch dank hervorragender Leistungen mit Mercy Rule gewinnen konnte.

Jetzt heißt, nicht den Sand in den Kopf zu stecken, sondern dieses „Spiel“ abzuhaken und mit einem Sieg gegen den kommenden Gegner, die Krefeld Crows, wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Der Dank des gesamten Teams gilt erneut unseren treuen Fans, die selbst die weite Fahrt nach Paderborn nicht gescheut haben. Beim nächsten Spiel wird sich die Reise wieder lohnen. (bk)

3. Spieltag Landesliga-Team (30.04.)

Sly Dogs verlieren knapp gegen Alf’s Nachbarn!

Am vergangenen Samstag waren unsere Landesliga-Herren zum zweiten Mal in dieser Saison Auswärts gefordert.

Leider konnte man den Schwung der beiden ersten Saisonspiele (22:1 gegen Münster und 22:6 gegen Witten) nicht mitnehmen und musste sich den Lippstadt Ochmoneks mit 11 zu 8 geschlagen geben.

Obwohl man nahezu in Bestbesetzung antreten konnte und Starting Pitcher A. Sieber (11*K) einen fantastischen Start mit 5 Strike Outs in den ersten beiden Innings erwischte, zeigten sich sowohl in der Defense als auch im Angriff vollkommen überflüssige Unkonzentriertheiten, die es den Gastgebern leicht machten, die frühe 1 zu 0 Führung der Sly Dogs schnell zu drehen.
In der Verteidigung wurden sichere Outs leichtfertig durch überhastete, unüberlegte Überwürfe und schlechtes Fielding verschenkt. Am Schlag wurden – gefühlt – alle Marler mindestens zweimal im Spiel vom gegnerischen Pitcher mit einem und demselben Wurf vorzeitig mit einem Strike Out auf die Bank geschickt.

Der Lichtblick des Tages gelang Centerfielder M. Gesser, der kurz vor Ende des Spiels mit einem fantastischen Diving Catch einen kurzen Fly Ball des Gegners noch aus der Luft fangen konnte.

Dieses Spiel sollte man schnell wieder vergessen, da am nächsten Sonntag bereits das nächste Kaliber auf die Schlitzohren wartet: Das Landesliga-Team reist zu den Paderborn Untouchables, bislang ungeschlagener Tabellenführer. Dieses Team ist immer schwer auszurechnen, da viele Springer aus 1. und 2. Bundesliga gerne auch mal in der Landesliga eingesetzt werden. So konnte man im vergangenen Jahr zwar das Hinspiel mit 16 zu 6 für sich entscheiden, verlor allerdings gegen ein vollkommen anderes Team aus Paderborn das Rückspiel mit 13 zu 8 und verpasste so den letzten Play Off-Platz.
Man darf also gespannt sein, mit wem es die Sly Dogs diesmal zu tun haben werden. (bk)





Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Marl Sly Dogs 0 1 0 1 3 0 3 0 0 8 5 0
Lippstadt Ochmoneks 0 0 2 5 0 1 3 0   11 14 2

2. Spieltag Landesliga-Team (17.04.)

Asche zu Asche… - Landesliga-Team bestätigt gute Form

Am 2. Spieltag (17.04.) der Baseball Landesliga II mussten die Sly Dogs Herren I bei perfektem Baseballwetter zu den Kaker Lakers nach Witten reisen. Obwohl man die meisten Teams bereits aus den vergangenen Spielzeiten bestens kennt, ist es dennoch jedes Jahr aufs Neue eine Reise ins Ungewisse, wie die Teams sich verstärken konnten, oder durch welche Abgänge sie geschwächt wurden. So auch beim Gastspiel in Witten.

Bis auf Starting-Pitcher A. Sieber konnte das Trainerteam unserer Herren aus dem Vollen schöpfen. So begann man wie folgt: Bartz (P), Music (C), Kaiser (1B), Mainzer (2B), Kempkes (3B), Seybusch (SS), Kiese (LF), Gesser (CF), Wanders (RF) / Budke (RF - für Wanders).

Das Spiel begann allerdings mit über 30 Minuten Verspätung, da die Gastgeber ihre Hausaufgaben in Geometrie nicht gemacht und ihren neuen Platz nicht korrekt aufgebaut hatten.

Somit verlangten die Umpire zu Recht, dass sowohl Pitchersplate, als auch alle Bases neu ausgemessen und entsprechend verlegt werden.

Die Offensive der Sly Dogs erwischte anschließend einen guten Start und konnte durch harte Hits und anfängliche Pitcher-Probleme in den Reihen der Wittener schnell Läufer auf den Bases platzieren und in Scoring-Position bringen. Folgerichtig konnte man dann auch die Schlagleistungen in zählbares ummünzen und 2 Runs einfahren. Der Coach der Wittener reagierte und nahm den Jugendpitcher vom „Mound“ und ersetzte ihn durch den Short Stop. Dieser konnte nach einigen Bemühungen dann auch das erste Halb-Inning beenden.

>>> Es ging für unser Team in die Defensive.

B. Bartz, als Ersatz für A. Sieber Starting-Pitcher, erwischte einen fantastischen Start und konnte die ersten beiden Batter der Wittener mit Strikeout auf die Bank zurück schicken und zog lediglich gegen den dritten Schlagmann den Kürzeren. Dieser konnte einen harten Wurf unseres Pitchers über die Homerun-Grenze im Leftfield befördern und somit den ersten Punkt für sein Team erzielen.

Danach ließ unsere Defensive allerdings nichts mehr zu und beendete das  1. Inning mit einem souveränen Flyout im Centerfield durch M. Gesser.  

Und so ging es weiter. Zwar zeigte der neue Pitcher der Witten Kaker Lakers mehr Kontrolle und Geschwindigkeit, konnte alleine gegen eine erneut großartige Schlagleistung und aggressives Baserunning unseres Teams nicht viel ausrichten. Immer wieder konnten die Sly Dogs durch sehr gute Hits Läufer in aussichtsreichen Positionen platzieren und so Stück für Stück den Vorsprung nach vier gespielten Innings auf 12 zu 6 ausbauen. Dies war u. a. B. Bartz zu verdanken, der durch einen Grand Slam Home Run (bestmöglicher Schlag, bei dem alle drei Bases besetzt sind und so vier Punkte erzielt werden) ein dickes Plus auf die Punktetafel zauberte.

Nun glaubte das gesamte Team, dass man auch das zweite Saisonspiel erfolgreich beenden konnte.

Zwar zeigte man erneut einige Unkonzentriertheiten in der Defensive, doch wurden diese nicht konsequent durch die Kaker Lakers genutzt, da stets ein Team-Mitglied der Sly Dogs zur Stelle war, um den Fehler eines anderen auszubügeln. Baseball ist und bleibt nun mal ein Teamsport.

Die Innings vergingen und die Slydogs zeigten sich, auch beflügelt durch ein punktereiches Auftaktspiel gegen Münster,  weiter hungrig auf Punkte. Den mitgereisten Fans machte es sichtlich Spaß zu sehen, mit welcher Freude und Engagement die Mannschaft zu Werke ging.

Und so stand es nach 7 Innings 22 zu 6 für die Schlitzohren aus Marl. Erneut griff die s. g. Mercy-Rule (wie im Spiel gegen Münster) und man konnte das Spiel vorzeitig für sich entscheiden (reguläre Spieldauer beträgt 9 Innings).

Das Landesliga-Team feiert also einen perfekten Saisonstart 2011 und kann sich mit zwei Siegen und 44 zu 7 Punkten an die Spitze der Tabelle setzen.

Am 30. April folgt das Spiel bei den Lippstadt Ochmoneks, die in der vergangenen Saison ihr Heimspiel gegen die Sly Dogs in einem ereignisreichen Match verloren. Und dieses Ergebnis wollen Keulenschwinger aus Marl natürlich gerne wiederholen. Man darf gespannt sein, ob die Emotionen erneut hochkochen werden.

Doch das ist die Zukunft. Das gesamte Team möchte sich erneut bei den mitgereisten Fans für die tolle Unterstützung und bei den Umpirern für eine wirklich sehr gute und souveräne Leistung bedanken.

Sollte der Saisonverlauf konstant bleiben, darf man in diesem Jahr in der Tat vom Aufstieg in die Verbandsliga träumen. Aber nach gerade mal zwei Spielen sollte man sich noch in Geduld üben und die Duelle mit den vermeintlichen Favoriten abwarten. (bk)

 

 





Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Marl Sly Dogs 2 7 2 1 5 2 3     22 12 3
Witten Kaker-Lakers 1 2 0 3 0 0 0     6 10 5

2. Spieltag Bezirksliga-Team (16.04.)

2. Spieltag Marl Sly Dogs II (Bezirksliga): Das Mönchengladbachsyndrom

Wie liefen dieses Jahr viele Spiele des Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach? Man spielt tollen Fußball, überlegen, defensiv wie offensiv konzentriert und all das spielgelt sich in den Ergebnissen wieder. 2:0 Führungen in Hülle und Fülle. Nur sind das dann immer nur Zwischenergebnisse gewesen. Die Borussia ist bekanntlich 18. der Bundesliga und ein sicherer Absteiger, da diese Spiele oft noch abgegeben worden sind.  Wieso nun dieser Ausflug in eine fremde Sportart? Nun weil man meinen könnte, dass die BZL- Mannschaft der Marl Sly Dogs sein Heimspiel an diesem Samstag im Borussia Park ausgetragen hat. All die genannten Dinge trafen auf diese Partie zu. Es wurde toller Baseball gespielt, überlegen, defensiv wie offensiv konzentriert und all das spiegelte sich in dem Ergebnis wieder. 15:09 Doch auch das war nur ein Zwischenergebnis. Denn auch dieses Spiel musste dann doch noch aus der Hand gegeben werden.  Man musste sich (15:18) den  Gästen aus Bochum geschlagen geben.

>>> Sechs gute Innings reichen nicht….

Das Spiel startete erfreulich, zwar musste man gegen die guten Hitter der Bochumer drei Punkte zulassen (unter anderem durch einen Single Home Run) konnte allerdings durch starkes Baserunning und gutes Hitting bereits im ersten Inning eine Führung erarbeiten. (5:3)  Diese Führung wurde nun vorerst nicht mehr abgegeben. Man spielte abgeklärt in der Defensive. Besonders hervor tat sich hierbei der 3rd Baseneuling Sven Feddern, der das in ihn gesetzte Vertrauen mit seinen guten Leistungen mehr als zurückzahlt, und wenn er den von seinem Talent vorgegebenen Weg weiter folgt, wird er die „Niederungen“ der BZL und LL bald hinter sich lassen. Aber auch der „alte Hase“ Steffen Kammerlander, so zusagen als Kontrast zum baseballjugendlichen an der drei, zeigte einige wunderbare Catches im Outfield.

Dazu spielte man ebenso abgeklärt in der Offensive. Gute Hits und gutes aggressives Spiel der Runner waren die Folge. Woraus eine eigentlich sichere Führung resultierte.

…. wenn das siebte „versiebt“ wird. <<<

Doch wie aus heiterem Himmel riss dieser Faden ausgerechnet im siebten entscheidenden Inning! Man startete auch hier gut. Mit einem spektakulären Tag-Play an der Home-Plate. Als ein Fly Ball hinter dem Infield fiel und eigentlich durch einen schlechten Wurf ins Infield die Chance auf ein Aus vertan schien und ein Punkt kassiert worden wäre, kam der Ball doch noch zum Catcher Kevin Music der sowohl die ganze Wucht seines Körpers als auch seine Abgeklärtheit ins Spiel brachte und das Aus herbeiführte.  Doch dann schwand unerklärlicherweise jedwede Konzentration aus dem Spiel der Schlitzohren. Es lief nichts mehr zusammen. Und man ging in den letzten Schlagdurchgang mit einem Rückstand, welcher dank drei schneller aus nicht mehr einholbar geworden war. Die Niederlage war unnötig und auch frustrierend. Doch Mut machen die sechs Innings davor. Man hat erneut bewiesen, dass man in der Lage ist mitzuhalten. Diese Mannschaft hat Potential und wenn man sowohl Zeit als auch Arbeit investiert werden Siege nicht lange auf sich warten lassen.

Im Übrigen möchte der Autor ungenannt bleiben, da ihm die fanbezogene Nähe zu dem benannten niederrheinischen Fußballverein sowohl unangenehm als auch peinlich ist. (Es sei denn es geht gegen Köln) (bbu)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Bochum Barflies 3 3 0 0 3 4 5     18 11 5
Marl Sly Dogs 5 2 0 4 4 0 0     15 15 6

1. Spieltag Landesliga-Team (10.04.)

Saisonauftakt mehr als geglückt

Zum Start in die Saison 2011 konnte unser Landesliga-Team einen überwältigenden Sieg gegen den Aufsteiger aus Münster feiern.

Eingebettet in den diesjährigen Opening Day mit einem fantastischen Rahmenprogramm lief unser Team wie gewohnt durch eine Gasse unserer Cheerleader auf’s Feld. Jedem war die Motivation und der Ehrgeiz anzusehen, die neue Saison konzentrierter und erfolgreicher abzuschließen, als 2010.
Begünstigt durch perfektes Baseballwetter und die Unterstützung von über 200 Zuschauern war die Stimmung innerhalb der Mannschaft schnell auf dem Höhepunkt. Und ein denkwürdiges Spiel sollte sein übriges für einen wunderbaren Baseballnachmittag liefern.

Zwar konnten die Gäste aus Münster im ersten Inning schnell alle drei Bases mit Läufern besetzen, doch durch ein wunderbares Double Play (zwei gegnerische Spieler werden mit einem Spielzug aus gemacht) unseres Centerfielders M. Gesser, der einen Flyball (weit und hoch geschlagener Flugball) aus der Luft fangen konnte (1. Out) und mit einem tollen Wurf zur 1. Base (D. Kaiser) einen unachtsamen Läufer der Cardinals ebenfalls zurück auf die Bank schickte, konnte man das erste Halb-Inning ohne jeglichen Punkt des Gegners beenden.



Nun war es an unserem Team, die ersten Punkte einzufahren. Und dies sollte in der Tat gelingen.

So erwischte der erste Pitcher der gefiederten Kardinäle einen rabenschwarzen Tag und ließ die ersten drei Marler Schlagmänner durch Base-on-Balls (vier Fehlwürfe des Werfers) auf Base kommen.
Der Coach der Gäste reagierte prompt und brachte umgehend einen neuen Pitcher. Doch auch dieser hatte keinen guten Tag und konnte den wirklich guten Schlägen der Sly Dogs nichts entgegensetzen. Somit folgte auch schon bald Pitcher Nummer drei. Er beendete dann das erste Inning, konnte aber auch keinen großen Einfluss mehr darauf nehmen, dass unsere Mannschaft mit einem unglaublichen Vorsprung von 14 zu 0 in Führung lag.

Im zweiten Inning zeigte dann unser Werfer A. Sieber, dass die viel zu lange Winterpause kaum Spuren hinterlassen hatte. Mit gut platzierten Würfen hielt er die Offensivbemühungen der Gäste in Grenzen. Als doch zwei Batter den Ball sehr gut trafen, war unser Outfield auf dem Posten.
B. Mainzer und B. Kiese sorgten mit zwei Flyouts im Rightfield und Leftfield dafür, dass beide Schlagmänner wieder auf der Bank platznehmen durften. A. Sieber selbst beendete diesen Durchgang dann mit einem souveränen Strike Out.

Zur Krönung ließ unser Werfer nach dem Wechsel von Defensive in die Offensive auch gleich einen Homerun folgen. Durch weitere sehr gute Schläge u. a. von N. Kempkes (zweimal Triple ins s. g. Opposite Field) und aggressives Baserunning der Läufer konnte man den Vorsprung auf 20 zu 0 ausbauen.

Die Zuschauer waren begeistert, hatte doch niemand damit gerechnet, einen so fantastischen Start in die Saison zu haben.

Im dritten und letzten Inning konnten die Münster Cardinals dank einer Unkonzentriertheit unseres Teams ihren ersten Punkt erzielen. Doch mehr sollte es an diesem Tag nicht geben. A. Sieber beendete die Angriffsbemühungen der Gäste mit drei glatten Strike Outs in Folge. Im Gegenzug erzielten die Sly Dogs noch zwei weitere Punkte und konnten somit, dank der s. g. Mercy Rule („Gnadenregel“ = führt ein Team nach drei Durchgängen mit mind. 20 Punkten, wird das Spiel beendet), dass Spiel mit 22 zu 1 für sich entscheiden.

Ein großartiger Sonntagnachmittag fand ein schnelles, aber auch sehr erfolgreiches Ende. Sowohl die gezeigte Pitcherleistung, als auch die konzentrierte Offensive unseres Teams stimmten alle Beteiligten optimistisch, dass es eine tolle Saison für unsere Landesliga-Team werden kann.
Wir danken den Münster Cardinals, die sich als tolle Sportsmänner präsentiert haben und wünschen ihnen für den Rest der Saison viel Erfolg – das Rückspiel gegen die Sly Dogs natürlich ausgenommen.
Auch den zahlreichen Zuschauern danken wir, die uns einen fantastischen Saisonauftakt beschert haben.

Und natürlich danken wir unseren Cheerleadern, die durch ihre tollen Tanzeinlagen und wagemutigen Stunts immer wieder für das gewisse Etwas sorgen. (bk)

Scoreboard:

Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Münster Cardinals 0 0 1             1 2 3
Marl Sly Dogs 14 6 2*             22 15 0

1. Spieltag Bezirksliga-Team (09.04)

Schlechter „ Rahmen“ bei gutem Spiel!

Am Samstag machten sich das zweite Herrenteam am ersten Spieltag der Bezirksliga II auf den Weg nach Lippstadt. Doch leider konnte der Auftakt nicht durchgängig erfolgreich gestaltet werden. Die Zweitvertretung der Marler und die der Ochmoneks lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe bei dem es lange Zeit eng und spannend blieb. Doch leider „rahmten“ die Marler ihre solide Leistung mit schwachen Innings zu Beginn und gegen Ende des Spiels und musste sich am Ende 12:08 geschlagen geben.

>>> Schwacher Auftakt starke Mitte

Die Sly Dogs starteten mit altbekannten Schwächen in der Offensive in die Begegnung und so musste man sich mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Innings zufrieden geben. Man ließ sich leider ein ums andere Mal in Strike Outs locken. Da man allerdings zeigen konnte, dass man defensiv mithalten kann, blieb man beim Stand von drei zu eins in Schlagdistanz. Dass man in Schlagdistanz blieb zeigte an diesem Tag besonders Pitcher Rene Kammerlander, der, als man auch endlich Läufer aufs Feld bekommen konnte, mit dem ersten Home Run seiner langen Karriere drei Punkte nach Hause und die Schlitzohren in Führung brachte. Man merkte dem zurückhaltenden Marler Pitcher deutlich seine völlig berechtigte Freude an (Glückwunsch nochmal, Wiederholung erwünscht^^) und merkte den Schub in Selbstvertrauen, auch beim ganzen Team. Die folgenden Innings blieben eng und die Führung wechselte einige Male.

>>> Schwacher Abschluß

Nur leider ging bei den Marlern ausgerechnet im sechsten Innig die Konzentration völlig verloren. Zwar schaffte man offensiv den Ausgleich zum 8:8, doch musste man durch unnötige Fehler in der Defensive vier Punkte hinnehmen. Ein schwerer Schlag von dem man sich nicht erholen konnte, da der folgende Schlagdurchgang durch drei schnelle Out beendet wurde, musste man sich den Lippstädtern geschlagen geben. Schade, da deutlich mehr drin gewesen wäre in diesem Spiel, in dem sich die Marler von der Plate Conference an als faire Sportsmänner ( und Franzi^^) gezeigt haben. Auf diese Leistung lässt sich dennoch aufbauen, besonders die Junioren konnten ihre Wertigkeit für das Team unter Beweis stellen und auch einige Positionsneulinge zeigten, dass sie wohl auch auf Dauer eine Alternative sein werden.

Die zweite Mannschaft freut sich nun auf ihr erstes Heimspiel (16.04.) gegen die Barflies aus Bochum und wirft sich nun in die neue Trainingswoche. (bbu)

Vorbereitungsspiele BZL und LL (19.03.)

Die Vorbereitung geht weiter!

Am vergangenen Samstag traten beide Baseball-Teams zu Tests gegen die Ratingen Goosenecks im heimischen Jahn-Stadion an.

Unser Bezirksliga-Team bekam es hier zuerst mit der dritten Mannschaft der Ratinger zu tun.

BZL-Team: Erfolgreicher Test der zweiten "Neun"

Am Samstag traf die BZL- Mannschaft der Sly Dogs auf die klassengleiche Mannschaft der Ratingen Goose Necks. Dieser erste und einzige Test kann als Erfolg gewertet werden. Dabei ist weniger das Ergebnis wichtig, auch wenn das Spiel mit 12-8 gewonnen werden konnte, als die erfreulich positiven Erkenntnisse für das Trainerteam. Entsprechend des Spielcharakters als Test wurden viele Spieler auf Positionen eingesetzt, die für sie völliges Neuland darstellten. Darüber hinaus durften einige Junioren ihre ersten Erfahrungen im Herrenbereich sammeln. Das Team, das so noch nie zusammengespielt hat und dem einige Stammspieler fehlten, meisterte diese Situation zu voller Zufriedenheit.

Starke Defensive- überraschende Offensive

In der Defensive zeigte sich, dass das Vertrauen in die Spieler auch auf ungewohnten Positionen gerechtfertigt gewesen ist. So überzeugten der eigentliche Outfielder Bilge Yüce erstmals als Short Stop, Juniorenspielerin Franziska Joswig als Second Base(wo)man und der Catcher Kai Prohl als 3rd Baseman. Darüber hinaus muss die Leistung des Pitchers Sven Feddern hervorgehoben werden. Der langjährige Jugend- und Juniorenpitcher wurde von allen Seiten für seine gute und konstante Leistung gelobt und ist in dieser Form trotz seiner jungen Jahre eine echte Alternative für die Bezirksliga. Dazu kamen die gewohnt ordentlichen Leistungen der Stammkräfte. Auch wenn dies nur ein Test gewesen ist, bestätigten sich so die zufrieden stellenden Leistungen und Ansätze, die sich bereits gegen Ende der letzten Saison zeigten.

In der Offensive konnte man seinen Augen kaum trauen, und man konnte nicht glauben, dass dies die Mannschaft gewesen sein soll, die noch in der letzten Saison oftmals durch erschreckende Harmlosigkeit am Schlag aufgefallen ist. Auch hier traten die Sly Dogs selbstbewusst auf und dies zeigte sich dann auch auf dem Score Board. Auf diesem konnte sich dann auch Kevin Music mit einem Three-Run-Homerun verewigen. Ein super Hit, der dem Catcher der Slys direkt bei seinem ersten at bat gelungen ist.

Natürlich darf man nun nicht in überbordende Euphorie verfallen, da es sich bei diesem Auftritt nur um ein Testspiel gehandelt hat und noch lange nicht auf Liganiveau geführt worden ist. Dennoch lässt sich festhalten, dass sich das Training über den Winter gelohnt hat. Und wenn sich die guten Ansätze fortführen lassen wird diese Saison besser verlaufen können, als die abgelaufene (schlechter geht es wohl auch nur mit ganz, ganz viel Mühe…). bbu

 

LL-Team:

Anschließend wollten unsere Landesliga-Mannschaft zeigen, dass sie auch gegen einen Verbandsligisten zu bestehen weiß. Immerhin will man auch mal in die Verbandsliga (Saisonziel 2011-2013).

Nachdem man eine Woche zuvor noch mit einem Mix-Team aus 1. Mannschaft, 2. Mannschaft und Juniorenspielern gegen die Duisburg Dockers 9 zu 5 gewonnen hatte, konnten die Trainer diesmal nahezu aus den Vollen schöpfen.
Armin Sieber ging als Starting Pitcher auf den Wurfhügel und zeigte von Beginn an, dass die viel zu lange Winterpause kaum Spuren hinterlassen hatte. Mit Präzision und Schnelligkeit konnte er den einen und anderen Spieler schnell wieder auf die Bank schicken, ohne dass sie einen Treffer landen konnten. Und wenn doch ein Batter einen Ball ins Spiel bringen konnte, wurde dieser durch eine gute Defense daran gehindert, einen Punkt zu erzielen. Das Feld stand sicher und zeigte kaum Unachtsamkeiten. Folgerichtig gingen die Gäste zum Inning-Wechsel mit null Punkten vom Platz.
Auch in den folgenden Durchgängen war nicht zu erkennen, dass man es hier mit einem höherklassigen Gegner zu tun hatte. Das Spiel fand auf Augenhöhe statt. Und so konnte man auch einen 3 zu 1 Rückstand, nicht zuletzt durch einen Homerun unseres Leftfielders Björn Kiese, in einen knappen Vorsprung umdrehen.
Dennoch musste man sich dem Verbandsligisten aus Ratingen am Ende knapp mit 11 zu 9 geschlagen geben, da die Goosenecks durch gut platzierte Hits und eine souveräne Leistung der drei Pitcher (u. a. A. Danielzik) stets die Ruhe bewahrten und im richtigen Moment die seltenen Fehler der Sly Dogs ausnutzten.

Doch die vom gesamten Team gezeigte Leistung sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive, lässt keinen Zweifel daran, wo es in dieser Saison hingehen soll und das vollkommen berechtigt: Verbandsliga.

Die gute Leistung unserer beiden eingesetzten Pitcher – Armin Sieber und Björn Bartz – und die zahlreichen guten Hits bilden, gepaart mit einer fantastischen Teamleistung und einem Teamdenken, in dem jeder dem anderen hilft und man sich gegenseitig anfeuert, die Grundlage für eine hoffentlich erfolgreiche Saison.

So macht Baseball Spaß und nur so kann man Erfolg haben.
Freuen wir uns also auf eine spannende Saison, in der alle Teams der Marl Sly Dogs mitzureißen wissen und sowohl Zuschauer als auch Spieler in ihren Bann ziehen werden. (bk)

 

Vorbereitungsspiel BZL (13.03.)

Noch eine Menge Sand im Getriebe!

Nach dem langen Winter wirft die neue Saison ihre Schatten voraus. Im ersten Vorbereitungsspiel der neuen Saison trafen die Sly Dogs auf die Duisburg Dockers. Ein Spiel das man mit 9:5 gewinnen konnte, welches allerdings noch kaum Rückschlüsse auf die wirkliche Leistungsstärke der diesjährigen Sly Dogs zulassen konnte. Zum einen fehlten wichtige Stammspieler, zum anderen war dieses Spiel der erste Gehversuch nach dem langen Hallenaufenthalt wieder auf dem Feld. So gab es auf der einen Seite sehr gute Spielzüge, aber auch schlimme Fehler. Aber vor allem haben die Sly Dogs wieder gezeigt, dass ihre Stärke in der Offensive liegt. So konnten einige sehr gute Hits in Tripel verwandelt werden. Wenn diese Stärke weiter ausgebaut und die Schwierigkeiten in der defensive abgebaut werden können kann die Saison kommen. Allerdings wartet davor eine Menge harte Arbeit auf die Marler. (bbu)

Herren-Baseball 2011

Die Saison 2011 beginnt im April.

Die Spielberichte der Saison 2010, 2009 und 2008 findest Du in unserem
Spiebericht Archiv Herren-Baseball!

Viel Spaß beim Stöbern.

Die Webmaster

 

Winterimpressionen Ballpark Sly Dogs