Slydogs

2014 Qualifikations-Turnier für die Deutschen-Schüler-Baseball-Meisterschaften in Paderborn

Sly Dogs Schüler Live-Pitch Verbandsliga-Team schafft fast Sensation!

Beim Qualifikationsturnier für die Deutschen-Schüler-Baseball-Meisterschaften am 15.06.2014 in Paderborn hat unser junges Team fast mit Paderborn und Dortmund gemeinsam den ersten Platz belegt und hätte damit einen weitern Spieltag erzwungen. - Dann kam aber doch noch alles anders, nämlich leider zu einer unglaublich knappen Niederlage im letzten Spiel.

Das Schüler-Team wurde extra für dieses Turnier aus Spielern der Jahrgänge 2002-2004 des Tee-Ball und Little-League Teams zusammengestellt, und startete am Sonntag direkt mit dem Handycap, dass zwei erfahrene Spieler wegen Krankheit kurzfristig abgesagt hatten und zwei weitere Pitcher aus anderen Gründen fehlten. "Ohne vier" aus der geplanten Startaufstellung brachen nur neun Spieler auf, nach Paderborn.

Im ersten Spiel ging es gegen die Dortmund Wanderers und leider waren wir, wie auch schon in der Little League, chancenlos.

Dennoch vollbrachten auch in diesem Spiel einige Schüler bemerkenswerte Leistungen. Zuerst genannt sei hier das Startingpitcher- und Startingcatcher-Team Pascal Khourn und Leander Lohaus. Pascal brachte bei seinem Debut als Startingpitcher eine konzentrierte und gleichbleibend gute Leistung. Im ersten Innings machte er selbst alle drei "Aus": zwei per Strike-Out und einen per Caught-Stealing zur 2. Base.

Leander Lohaus machte in seinem Debut als Catcher ebenfalls eine sehr gute Partie. Ein ums andere Mal scheiterte er nur Knapp, mit genauen und fehlerfreien Würfen an die zweite und dritte Base, am letzten Einsatz der Runner aus Dortmund und verschaffte sich so Respekt bei den Läufern. Ein im Zusammenspiel mit Pascal Khourn herausgespieltes "Aus" an Home nach eienm Wild Pitch, dass selbst ein Dortmunder Coach so gesehen hatte, wurde ihm vom Umpire leider verwehrt - die Staubwolke beim Aufschlag den Runners auf den Catcher war wohl gar zu gross, um zu erkennen, dass er vor der Platte auftraff

Nach 21 Battern und damit der Pitcherbegrenzung wurde Pascal Khourn am Mount von Vincent Syska abgelöst, der sofort bei seinem ersten Einsatz als Pitcher mit schnellen Würfen und Strike an Strike den ersten Batter per Strikeout "Aus" machte und das dritte Aus im zweiten Inning holte.

Das Marl "Gast" in diesem Spiel war, und im dritten Inning wieder keine Punkte am Schlag machen konnte, war das Spiel mit Mercy-Rule nach dem ersten Teil des dritten Innings schon mit 14:0 beendet und Vincent konnte uns in diesem Spiel nicht "mehr" von seinen Künsten als Pitcher zeigen.

Insgesamt haben wir dieses Spiel verdient verloren, weil wir zu harmlos am Schlag waren (Nur Leander Lohaus und der absolute Rookie Adrian Kähler kamen bis zur 3. Base) und in zwei Innings 6 Errors (also 6 verpaßte AUS) im Feld gemacht haben.

Aufgrund der Spielerausfälle waren hinter Pitcher und Catcher zu wenige Spieler auf ihren gewohnten Positionen im Einsatz, um gehen so einen so guten Gegner wie Dortmund zu bestehen.

Da dies abzusehen war, war für das zweite Spiel Tim Räuker angereist, der eigentlich im Jugend-Heimspiel spielen wollte. Er sollte aufgrund seiner Erfahrung im ersten Spiel als erster Pitcher starten, mit Vincent Syska als Catcher. Das Innfield wäre mit Rene Rösen (1.Base), Pascal Khourn (2. Base), Leander Lohaus (Short Stop) und Leo Peifer (3.Base) in Bestbesetzung aufgestellt.

Doch Leider verletzte sich Vincent beim Warmwerfen durch einen Harten Pitch von Tim an der Leiste, so daß wieder Positionen getauscht wurden. Pascal mußte Catchen, und Vincent auf 2. Base. Aber Vincent war weiter vom Pech verfolgt. Im ersten Spiel hatten er schon einen harten Groundball an die rechte Hand bekommen und nun traff ihn ein Hit By Pitch direkt wieder schmerzhaft am rechten Arm.

Trotzdem holte er noch als 3. Batter den zweiten Punkt für uns, bevor er ausgewechselt werden mußte. Die geplante Strategie war jetzt zwar Makulatur, aber dennoch bot unser Team Paderborn einen Fightauf des Messers Schneide. Das erste Inning ging mit 4:3 an uns, das zweite mit 1:4 an Paderborn. Spielstand 5:7.

Zum Ende des dritten Innings, nachdem Paderborn am Schlag war stand das Spielende aufgrund einer Zeitbegrenzung von 1,5h kurz bevor. Spielstand 5:10 für Paderborn!

Nun galt es im eigenen Angriff Nerven zu bewahren. Und es gelang fast die Sensation, denn wir schafften die 5 Punkte zum Ausgleich!

Es würde ein 4. Inning geben. Aber noch ein Punkt mehr und Marl stände als Sieger fest!

Leider kam es aber beim Baserunning zuvor schon zu einer dummen Verwirrung als mehrer Läufer die gleiche Base an liefen und Paderborn erzielte mit ein Caught Stealing das zweite Aus.

Nun war kein Läufer auf Base um nach Home zu Stealen, als Leander Lohaus bei 10:10 am Schlag war. Zwei "Aus"!

Die Paderborner nahmen eine Auszeit und besprachen sich mit den inzwischen eingewechseltem frischen Pitcher. Es gelang Leander zwar bis zum Full Count zu kommen, aber es kam der dritte Strike und damit sein Strike Out.

Das vierte Inning mußte entscheiden. Und auch das verlief Knapp:

Paderborn machte gegen den inzwischen sehr gut pitchenden Marlon Sanft und die gesamte Mannschaft dahinter nur zwei Punkte! Es stand 10:12. Gerade hatten wir in einem Inning 5 Punkte gemacht. Nun brauchten wir nur 3 zum Sieg!

Aber der neue Pitcher war etwas besser und es gab dummerweise wieder ein unnötiges Aus beim Baserunning an der 3. Base.
Alle waren bis in die Haarspitzen angespannt.
Rene Rösen hatte unseren 11 Punkt geholt! Lukas Szymanski stand an der 1. Base und Joshua Prothmann stand in seiner ersten Baseball-Saison als entscheidender Mann mit der ganzen Last auf seinen Schultern am Schlag.

Es kam ein Ball, dann ein Strike. Wieder ein Ball. Lukas rannte los, um die 2. Base zu Stealen, der Catcher Wirft, 2. Basemann fängt ... NICHT! Der slidende Lukas rafft sich auf und rennt los zur dritten Base. Der Ball wird auch dorthin geworfen und .... NICHT gefangen! Weiterrennen! Der Ball kommt zum Catcher! Zurück!!! Rundown Situation - völlig neue Erfahrung(!!!) - Sprung + Sliden + SAFE!
Wahnsinn!!! Lukas Szymanski hat alles gegeben und war Safe auf Drei. Nächster Pitch: Strike. Das wird eng. Dann ... Ball. Full Count!

Der nächste Pitch entscheidet. Es wurde ein Strike, Jushua Schwingt .... aber vorbei.... Spielende.

Alle Kinder sind kurz maßlos enttäuscht! .... aber später bei der Nachbesprechung war allen klar, wie gut sie zusammen waren. Jeder wurde gebraucht bei diesem Spiel.

Tim hat als Starting Pitcher wie Pascal im ersten Spiel bis zur Pitching Begrenzung klasse gepitcht. Ohne ihn wäre nach dem Ausfall von Vincent das Spiel sogar zu Ende gewesen! Das gleiche gilt für jeden anderen aber auch für den Rookie und Teeballer Adrian, der zwei Punkte erlaufen hat!
Pascal hat als Catcher bei der Hitze alles gegeben. Marlon als zweiter Pitcher hervorragende 3 Strike Outs bei 11 Battern erzielt. Das Innfield mit Rene, Leo, Leander, Marlon und später Pascal stand genauso fehlerfrei wie das Outfield mit Jushua, Lukas und Adrian.
Dennoch hatte auch jeder den Sieg selber in seiner Hand gehabt! Pascal und später Tim (als Catcher) vielleicht mit einem Caught Stealing, Tim und Marlon mit einem einzigen Strike mehr bei Full Count, jeder mit mehr Konzentration beim Running oder Base-Coaching an 3 und jeder am Schlag, mit einem mutigen Schwung mehr oder einem sinnlosen weniger! Sie waren EIN Team und wenn sie es nicht schon vorher wussten so wissen sie es jetzt, was es bedeutet im Baseball "EIN" Team zu sein.

Mit diesem wunderbaren und guten Gefühl fuhren wir nach Hause.

  • Live-Pitch - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Schüler Baseball
  • Schüler-Baseball Verbandsliga 2014 - Marl Sly Dogs
  • Baseball für Schüler - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Live Pitch
  • Baseball - Live Pitch - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Baseball für Schüler
  • Live-Pitch - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Schüler Baseball
  • Schüler-Baseball Verbandsliga 2014 - Marl Sly Dogs
  • Baseball für Schüler - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Live Pitch
  • Baseball - Live Pitch - Marl Sly Dogs
  • Marl Sly Dogs - Baseball für Schüler